Unterricht in einer Gesamtschule

Ein Kind, das in Hemmiken in die Schule kommt, bleibt sechs Jahre in der gleichen Klasse. Im ersten Jahr ist es ein Nesthäkchen. Es hat viele Freiheiten, alle müssen Rücksicht nehmen, aber es muss sich einordnen und die Regeln lernen. Nach einem Jahr kommen neue Kinder und es fühlt sich als alter Hase. In der 6. Klasse ist es zwar Chef, muss aber auch viel Verantwortung tragen. Nach der 3. Klasse wechselt die Zuständigkeit als Klassenlehrperson. Zwar kennt das Kind diese Lehrperson schon bestens, doch es ist eine grosse Umstellung und auch ein Zeichen, dass man zu den Grossen gehört.

So lebt das Kind in einer konstanten sozialen Umgebung, die sich jedes Jahr entwickelt und neue Aufgaben für das Kind bereit hält.

 

Die Schule besteht aus einer Klasse. Es unterrichten vier Lehrpersonen an der Primarschule Hemmiken, um den Bedürfnissen und natürlich auch den Vorgaben des Lehrplans gerecht zu werden.

Am Morgen kann die Klasse mehrheitlich in zwei Gruppen aufgeteilt werden. Herr Sperisen unterrichtet die 1.-3.. Klasse. Herr Hägler betreut die 4.-6. Klasse.  Auch innerhalb einer Gruppe muss die Lehrkraft nochmals aufteilen, da jeder Jahrgang andere Themen zu bearbeiten hat. Bei unseren Gruppengrössen entsteht dadurch beinahe Privatunterricht.

 

Einige Themen können alle Kinder  als Gemeinschaft erleben: Dies ist beispielsweise im Sport, Musik oder auch im NMG-Unterricht möglich. Als zusätzliches Gemeinschaftsritual  beginnen wir den Morgen mit einer Einführungslektion. In dieser gemeinsamen Zeit werden unterschiedliche Aktivitäten durchgeführt. Es wird vorgelesen, gesungen, ein Buch aus der Bibliothek ausgeliehen und gemeinsam gespielt. Auch wird diese Zeit zum Besprechen von Problemen und Anliegen der Schülerinnen und Schüler genutzt.

 

Im Schulalltag nimmt der Anteil des "Übens" eine wichtige Stellung ein. Dies organisieren wir meist mit einem Wochenplan. Ein Wochenplan besteht aus einer Sammlung von gründlich eingeführten Auträgen, die man bis Ende Woche erledigen sollte. Tempo und Reihenfolge kann das Kind selber bestimmen. Die Wochenplanarbeit ermöglicht es der Lehrkraft, die Kinder einzeln zu betreuen und eng zu begleiten.